Telefonieren am Arbeitsplatz bei Auszubildenden

Wenn Auszubildende eine Kündigung erhalten, weil Sie am Arbeitsplatz unzulässige Privatgespräche führen und nach einer Abmahnung durch den Chef trotzdem weitermachen, so ist diese Kündigung unwirksam. So entschied es das Landesarbeitsgericht Rheinland Pfalz (4 Sa 462/04) ebenso wie das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg (6 Sa 10/96).

Zur Begründung führten die Richter an, dass während der Ausbildung „pädagogische Maßnahmen“ im Vordergrund zu stehen haben und deshalb nach der ersten Abmahnung nicht die sofortige Kündigung erfolgen soll, sondern vom Arbeitgeber geeignete Maßnahmen zu ergreifen sind. Diese Maßnahmen könnten z.B. der Abzug der Telefonkosten vom Gehalt sein.

Welche betriebliche Absicherung für Kleinunternehmer sinnvoll ist

Ein Kunde stolpert über die Teppichkante, der Geschäftsserver mit allen Kunden- und Firmendaten fällt einem Kurzschluss zum Opfer, ein Kunde begleicht seine Rechnungen nicht, Streitigkeiten mit dem Vermieter wegen dem Zustand des angemieteten Büros, Schmerzensgeldforderungen nach einem Unfall mit dem Firmenfahrzeug oder die falsche Beratung eines Mandanten – ja, auch bei den Kleinunternehmern kann es schwierig im beruflichen Alltag zugehen!

Nicht jeder Sachverhalt artet in einem Versicherungsschaden aus, aber bei manchen Fällen ist man als Kleinunternehmer froh, eine passende Absicherung zur Hand zu haben. Vor allen Dingen wenn es um Forderungen infolge Personenschäden geht, können die abverlangten Summen die eigene Existenz bedrohen und zwar nicht nur die Betriebliche, sondern auch die Private.

Doch welche Betriebshaftpflichtversicherung benötigt ein Kleinunternehmer für die betriebliche Absicherung? Gerade im Gründungsjahr und den ersten Betriebsjahren sind die Einnahmen gering, der Höhe und Fälligkeit nach zumeist unregelmäßig. Da macht es wenig Sinn, eine Top Deckung aller möglichen (und auch unmöglichen) Schadensfälle zu haben, aber kein Geld in der Firmenkasse.

Natürlich möchte der Kleinunternehmer gegen wirklich relevante Risiken ausreichend abgesichert sein. Bei der Auswahl sollte man auf einen umfassenden Versicherungsschutz und richtige Versicherungssumme achten, denn die Betriebshaftpflichtversicherung sollte alle betrieblichen Risiken absichern.

Eines ist klar, für eine wirklich gute Versicherungslösung zum Schutz der betrieblichen Tätigkeit sind die individuelle Betriebssituation und das Firmenrisiko entscheidend. Ein Kleinunternehmer ohne Firmenfahrzeug und ohne eigenes Betriebsgebäude benötigt weder Flottenversicherung noch eine Betriebsgebäudeversicherung. Das Abklären des spezifischen Risikos in Abhängigkeit von der Art und Ausgestaltung des Kleinunternehmens ist unabdingbar. Hier kann die Beratung durch einen Fachmann sehr hilfreich sein. Eine Beratung kann man hier auf dieser Homepage zur Betriebshaftpflicht erhalten.

Die Versicherung sollte individuell abgestimmt sein

Generell gibt es jedoch einige Verträge, die zur Grundabsicherung vieler Kleinunternehmer gehören und deswegen empfehlenswert sind. Dies sind die Betriebshaftpflichtversicherung, gegebenenfalls die Vermögensschadenhaftpflicht, eine Betriebsinhaltsversicherung, eine Rechtsschutzversicherung und eine Betriebsunterbrechungsversicherung.

Inwieweit diese und andere Gewerbeversicherungen für den individuellen Kleinunternehmer geeignet und sinnvoll sind, muss unter Berücksichtigung der spezifischen Rahmenbedingungen geklärt werden.

Die Betriebshaftpflicht oder Berufshaftpflicht sollte von jedem Unternehmer oder Freiberufler abgeschlossen werden, denn über diese Police sind Personenschäden, Sachschäden und folgende Vermögensschäden versichert, die während bzw. durch das Kleinunternehmen entstanden sind. Dies kann der stolpernde Kundenbesuch im Büro sein aber auch der Angestellte, der beim Vor-Ort-Kundentermin fremdes Eigentum beschädigt.

Über die Betriebshaftpflicht sind nur Vermögensschäden als Folge vorangegangener Personen- oder Sachschäden gedeckt. Reine Vermögensschäden bei Dritten, zum Beispiel durch versäumte Frist oder Falschberatung, können Bestandteil einer Berufshaftpflichtversicherung sein, stehen aber im Mittelpunkt jeder Vermögensschadenhaftpflicht. Einige Berufszweige sind vom Gesetzgeber zur Absicherung reiner Vermögensschäden verpflichtet.

Welche Absicherungsmöglichkeiten noch wichtig werden können

Wichtig für den Kleinunternehmer kann ebenfalls die Absicherung seiner betrieblichen Werte sein. Betriebseinrichtung – ob kaufmännisch oder technisch, Vorräte, Waren, Werkzeuge etc. können über eine Betriebsinhaltsversicherung gegen diverse Schäden wie Feuer, Einbruchdiebstahl, Sturm und Leitungswasser geschützt werden. Zu den Absicherungsmöglichkeiten sollte man sich gut informieren. Zur Betriebshaftpflichtversicherung erhält man hier weitere Informationen.

Wer sich weitergehend absichern möchte, für den könnten die betriebliche Elektronik Versicherung und die Maschinenversicherung interessant sein. Zur Elektronikversicherung kann man hier mehr lesen: betriebshaftpflicht-betriebshaftpflichtversicherung.de/elektronikversicherung

Eine Betriebsunterbrechungsversicherung zur Abdeckung entgangenen Gewinns und betrieblicher Fixkosten (Miete, Löhne, Versicherungsbeiträge etc.) im versicherten Schadensfall aber auch eine Firmenrechtsschutz zur Kostendeckung bei gerichtlichen Auseinandersetzungen mit Lieferanten, Kunden und Arbeitnehmern können zweckdienlich sein.

Fazit: Mögliche Schadensfälle gibt es viele  und mindestens ebenso hoch ist die Zahl der Versicherungspolicen. Welche betriebliche Haftpflicht für Kleinunternehmer sinnvoll ist, hängt vom betrieblichen Risiko des Kleinunternehmens ab. Das eigene Risikoprofil muss ermittelt und ein hierauf abgestimmtes Versicherungskonzept erstellt werden. Hierbei kann ein fachkundiger Berater zur Seite stehen.

Warum ich eine Hundehaftpflicht brauche

„Bello“ ist nicht nur ein Haustier, sondern auch ein echtes Familienmitglied. Natürlich bin ich als Hundehalter um das Wohlergehen des Hundes besorgt und sollte mich dementsprechend auch mit den Absicherungsmöglichkeiten der Versicherungswirtschaft auseinandersetzen, auch zum eigenen Schutz.

Ich habe mal etwas über eine Tierversicherung recherchiert, die es für Haustiere im allgemeinen gibt und diesen Artikel dazu geschrieben. Auf dem Markt werden verschiedene Policen, die den Versicherungsnehmer als Halter eines Hundes schützen, als „Hundeversicherungen“ angeboten. Oft sind diese Hundeversicherungen sehr sinnvoll, manchmal ist ein solcher Vertrag für den Hundehalter aber darüber hinaus auch per Gesetz obligatorisch.

Verpflichtend unter den Hundeversicherungen ist die Hundehalterhaftpflicht für Hundehalter aller Rassen in den deutschen Bundesländern Thüringen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Hamburg und Berlin. In Abhängigkeit von der Hunderasse kann außerdem in weiteren Bundesländern die Pflicht zum Abschluss einer Hundehalterhaftpflichtpolice bestehen. Neben der gesetzlichen Verpflichtung für manche Hundehalter in Deutschland ist die Hundehaftpflicht die bedeutendste Tierversicherung für den Halter eines Hundes. In welchen Bundesländern eine Hundehaftpflicht notwendig ist, darüber kann man sich hier informieren: www.tierversicherung365.de/hundehaftpflichtversicherung

Ich als Halter eines Tieres besitze eine große Verantwortung, nicht nur gegenüber dem Tier, sondern auch gegenüber den Mitmenschen, die durch das Tier geschädigt werden könnten. Der Tierhalter haftet für Schäden, die sein Tier an dritten Personen, deren Sachen oder Vermögen verursacht hat. Der Geschädigte wird sich wegen Schadensersatzansprüchen an den Tierhalter wenden, welcher nach Gesetz eben umfänglich haften muss. Für Hundehalter existiert die Hundehaftpflichtversicherung, denn lediglich Schäden durch Kleintiere wie Katzen und Kaninchen sind im Rahmen der privaten Haftpflichtversicherung versichert.

Aber nicht nur Hundehalter müssen sich absichern. Jeder, der ein größeres Tier hält, hat ein bestimmtes Haftungsrisiko.Jeder, der ein größeres Tier hält, hat ein bestimmtes Haftungsrisiko.Dafür gibt es die Tierhaftpflichtversicherung als Teil einer allgemeinen Tierversicherung. Diese Tierhaftpflichtversicherung sollten auf jeden Fall Pferdebesitzer haben, denn diese großen Tiere können erhebliche Sach- und Personenschäden verursachen. Aber auch Halter von anderen großen Tieren, wie Schafen, Kühen oder Ziegen sollten sich mit einer Tierhaftpflichtversicherung absichern. Über die Tierhaftpflichtversicherung findet man hier weitere Informationen: tierversicherung365.de/tierhaftpflichtversicherung-vergleich

Was man mit der Hundehaftpflichtversicherung absichern kann

Die Hundehaftpflichtpolice greift bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Regressforderungen werden vom Versicherer geprüft (versicherter Schadensfall, Berechtigung und Höhe des Anspruches usw.) und bei positivem Prüfergebnis bis zur Höhe der Deckungssumme laut Vertrag übernommen. Die Abwehr nicht berechtigter Forderungen obliegt ebenfalls der Versicherungsgesellschaft. Dem Hundehalter kommt folglich ein umfangreicher Schutz zu Teil. Die volle Haftung als Hundehalter bei Schäden durch das eigene Tier macht deutlich, weshalb die Hundehaftpflichtversicherung zumindest teilweise in Deutschland Pflicht ist, in jedem Fall aber äußerst sinnvoll.

Die Deckungssummen von Hundehalterhaftpflichtversicherungen liegen je nach Tarif zwischen 5 Millionen und 20 Millionen Euro, seltener sogar bis zu 50 Millionen Euro pauschal bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Die Deckungssumme ist neben dem Versicherungsumfang (kein Leinenzwang, Schäden durch Welpen, Hüten durch Dritte, Mietsachschäden usw.) ein wichtiger Berechnungsfaktor für die Versicherungsprämie. Einige Anbieter machen den Beitrag zudem von der Hunderasse abhängig, auch gewähren Gesellschaften besondere Rabatte für ältere, erfahrene Hundehalter.

Weitere interessante Tierversicherungen

Die Hundekrankenpolice und die Hunde-OP-Kostenpolice bilden einen weiteren wichtigen Zweig der Hundeversicherungen. Mit diesen Versicherungsverträgen kann sich der Hundehalter gegen Behandlungs- und Operationskosten seines Tieres finanziell absichern. Der Unterschied zwischen diesen Hundepolicen liegt im Versicherungsumfang. Die Hundekrankenversicherung übernimmt ambulante und stationäre Behandlungskosten, auch Operationskosten sowie Medikation etc. Die Hundeoperationskostenversicherung bezieht sich ausschließlich auf Operationen und trägt deren Kosten sowie erforderliche Vor- und Nachbehandlungsgebühren. Mit einem Tierversicherung Vergleich kann man die Leistungen der verschiedenen Tarife vergleichen.

Im Bereich der Versicherungsleistung dieser beiden Hundeversicherungen sind zwei Kriterien relevant. Einerseits spielt die Höhe der prozentualen Erstattung eine Rolle, diese kann zwischen 50 Prozent und 100 Prozent liegen. Andererseits ist der erstattungsfähige Gebührensatz für Tierärzte von Bedeutung, vom 1 fachen Satz bis zum 3 fachen Satz können Hundekrankenversicherungen und Hundeoperationskostenversicherungen beinhalten. Jährliche Leistungshöchstgrenzen können im Tarif verankert sein.

Hundekrankenpolicen werben teilweise mit zusätzlichen Einschlüssen wie der Mitversicherung von Akupunktur, der Kostenerstattung des Microchips, dem Kostenzuschuss bei Zahnsteinentfernung oder Kastration sowie Gesundheitsvorsorgepauschalen.
Heilbehandlungs- und Operationskosten infolge eines Unfalls können übrigens kostengünstig über eine Hundeunfallversicherung abgedeckt werden. Die Merkmale hinsichtlich der Erstattungshöhe sind ähnlich der Hundekrankenpolice und der Hunde-OP-Kostenversicherung. Allerdings sind für die Leistung der Versicherungsgesellschaft bei der Hundeunfallpolice nur unfallbedingte Gebühren relevant.

Daneben gibt es für Rechtsstreitigkeiten aus der Haltung eines Hundes die Hundehalterrechtsschutz sowie die Hundelebensversicherung, die bei Tod des Hundes, teilweise auch bei Entwendung und Abhandenkommen des Hundes eine Versicherungsleistung zahlt.

Häufig werden die verschiedenen Hundeversicherungen als kompaktes Kombiprodukt offeriert, das mehrere Risiken einschließt und für den Hundehalter einen weitreichenden Versicherungsschutz präsentiert. Weitere Informationen zur Tierversicherung erhält man hier auf dieser Webseite.

Der vergessene Krieg

Leider überschlagen sich die Meldungen in den letzten Tagen zu den verschiedensten Themen: Das Attentat von Paris, der Krieg in Syrien und dem Irak, die Pegida Demonstrationen und Gegendemonstrationen.

Leider wird dabei nur nebensächlich über den Konflikt in der Ukraine berichtet. Ich kenne einige Ukrainer, deshalb liegt mir das Thema am Herzen. Und man darf auch nicht vergessen, welche Gefahr vom Konflikt für Europa ausgeht.

Ein Krieg in der Ukraine gefährdet die ganze Welt

ukraineSollte der Konflikt in der Ukraine eskalieren, dann könnte damit ein Flächenbrand entstehen, der ganz Europa, vielleicht sogar die ganze Welt betreffen könnte. Warum? Weil es einige Menschen einfach nicht verstehen können, daß man Rußland nicht zu sehr reizen sollte. Erst der Flugabwehr-Schild, der in Polen aufgebaut werden soll, um IRANISCHE Raketen abzuwehren. Na klar!

Aber ein Nato Beitritt der Ukraine wäre eine überschrittene rote Linie für Rußland. Ähnlich der Stationierung von Atomraketen auf Kuba in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts für die Amerikaner. Diese Ukraine Krise ist auch keine Putin Krise. Wer glaubt, daß sich die Politik in Rußland verbessern würde, wenn Putin nicht mehr an der Macht wäre, der ist sich nicht im klaren, daß es auch schlimmer kommen könnte. Es gibt viele nationalistische Politiker, die nur zu gerne Russland wieder auf Augenhöhe mit den USA sehen würden.

Man darf nicht vergessen, daß eine Absetzung Putins auch ein Machtvakuum erzeugen würde, in der chaotische Verhältnisse entstehen. Und eine Atommacht ohne Kontrolle über die Atomwaffen ist ein Alptraum in einer Zeit, wo Islamisten mit viel Geld ausgestattet nur darauf warten eine großen Anschlag durchzuführen! Grauenvolle Vorstellung…

Die Berufshaftpflicht für IT Freiberufler

Mein Freund ist als IT Freelancer bei Banken und Versicherungen im Einsatz. Dabei bearbeitet er wichtige Projekte von der Entwicklung neuer Software Systeme bis hin zur Anpassung an die spezifischen Unternehmensnetzwerke.

Die Absicherung als Freelancer nicht vergessen

Und bisher ging immer alles gut. Die Projekte konnte er halbwegs termingerecht und zur Zufriedenheit seiner Kunden abarbeiten. Doch vor ein paar Wochen hat er einen richtigen Bock geschossen. Durch seine Unachtsamkeit kam es zu einem fatalen Netzwerkausfall bei einem Kunden von ihm. Und dadurch konnten ganze Abteilungen nicht mehr arbeiten, was einen immensen Schaden verursachte. Erst nach 28 Stunden lief das System wieder wie gewohnt.

Der Kunde war natürlich weniger begeistert und wollte den Schaden ersetzt haben. Zum Glück hat mein Freund eine Berufshaftpflicht Versicherung abgeschlossen, welche für solche Fälle auch gedacht ist. Der Schaden wurde vom Kunden auf etwa 45.000 Euro beziffert. Zum Glück hat die Berufshaftpflicht-Versicherung auch gleich eine vorläufige Deckungszusage gegeben und sich der Sache angenommen. Außer einer Selbstbeteiligung von 1000 Euro muss mein Freund also keinen finanziellen Verlust befürchten.

Ich bin zwar nicht im Projektgeschäft tätig, aber trotzdem hat mir sein Fall zu denken gegeben. Ich habe mich deshalb mal vorab über die Berufshaftpflichtversicherung informiert, um meine Situation mit einem Fachberater besprechen zu können. Wer sich zur Berufshaftpflicht weiter informieren möchte, der kann hier weitere Informationen und einen Berufshaftpflicht Vergleich erhalten.

Individuelles Angebot nach einer Risikoanalyse erstellen lassen

Nachdem ich mich etwas über meine eigenen Absicherungsmöglichkeiten mit einer Berufshaftpflicht oder Betriebshaftpflicht Versicherung informiert habe, fiel mir auf, daß es nur wenige passende Versicherungspakete gibt. Darum habe ich mich auch individuell beraten lassen und eine Risikoanalyse meiner Tätigkeiten erstellen lassen. Vorher habe ich mich auf dieser Webseite hier zur Betriebshaftpflichtversicherung informiert und dann eine Beratung angefordert.

Ich habe dann ein günstiges Angebot für eine betriebliche Absicherung erhalten. Über die Möglichkeiten der betrieblichen Absicherung sollte man sich aber immer gut informieren. Gute Informationen zur Betriebshaftpflichtversicherung kann man auf der Webseite von Betriebshaftpflicht-Betriebshaftpflichtversicherung.de erhalten.

O2 und Mehrwertdienste

Gerade eben habe ich meine erste O2 Rechnung durchgelesen und bin gleich wieder sauer. Als kostenpflichtiger Mehrwertdienst steht da Wap-Abo: Radio&TV/net mobile AG mit 5,39 Euro drauf. Natürlich habe ich nichts abgeschlossen, also bei der O2 Hotline angerufen.

Dort erhält man die gleiche Antwort, wie bei Vodafone oder der Telekom früher auch: man kann da nichts machen und ich muss mich mit dem Anbieter in Verbindung setzen. Unfassbar dieses Telekommunikationsgesetz!!! Da wird einem Tür und Tor geöffnet für den Missbrauch und Verbraucherabzocke. Natürlich habe ich keine Chance dieses Geld wieder zu bekommen. Das Internet ist voll mit Berichten zu der Firma net mobile AG, alle negativ.

Eine Gesetzesänderung ist dringend nötig

mehrwertdiensteWie kann es sein, daß diese Mehrwertdienste sich immer noch im Schutze der Telekomkonzerne an den Verbrauern unberechtigt bereichern können? Unfassbar, was die Bundesregierung hier seit Jahren versäumt. Man erteilt mit der Abbuchungserklärung bei einem Mobilfunkvertrag auch allen möglichen Drittanbietern die Gelegenheit unberechtigt Geld abzubuchen und kann sich nicht dagegen wehren. Denn die Rechnung beim Telekomdienst zu kürzen funktioniert nicht, denn die Telekomanbieter müssen die Gelder auch abführen. Und dann kommt irgendwann die Kündigung des Handyvertrags, wenn man Teilbeträge nicht zahlt.

Jetzt kann also jede X-beliebige Firma einfach behaupten, daß diese eine offene Forderung hat und einfach so Geld abbuchen. Sich dann mit den Diensteanbietern in Verbindung zu setzen ist vielfach völlig unmöglich oder nur mit erheblichen Aufwand erfolgreich. Dann wird einfach behauptet man hätte zum Zeitpunkt x die Leistung y in Anspruch genommen. Auf Nachfrage welche Dienstleistung das denn sein, kommt dann häufig: das ist eine Dienstleistung von einem anderen Anbieter und man müsse sich mit denen in Verbindung setzen. Selbstverständlich kann man da auch keine Auskunft geben, denn die vorherige Firma ist dafür zuständig und man hat denen ja alle notwendigen Daten gegeben… Klar, verschleiern und täuschen.

Das Ganze hat Methode

Irgendwann werden die meisten schlapp machen und das abgebuchte Geld abschreiben. Werde ich auch, denn für 5 Euro ist mir der Aufwand zu hoch. Und was soll ich machen? Einen Anwalt einschalten und bezahlen, dann vor Gericht gehen?  Wie soll man dann die Beweislast führen, wenn man ja gar nicht weiß worum es geht, bzw. erst im Gericht über die Details informiert wird.

Es bleibt also nichts anderes übrig, als bei O2 alle Mehrwertdienste und bezahlen mit Handy deaktivieren zu lassen. Glücklicherweise haben alle Telekom Konzerne diese Möglichkeit. Aber kann das die Lösung sein? Soll das im Interesse der ehrlichen Mehrwertdiensanbieter sein? Es bleibt festzuhalten, daß die Bundesregierung hier ganz dringend handeln muß und die automatische Inkasso Funktion der Telekomkonzerne unbedingt abgeschaltet werden muß. Nur so kann ein Verbraucherschutz gewährleistet werden.

Der Start von NoWorldSystem.com

Heute startet die neue Seite noworldsystem.com mit neuen Inhalten.

Ich werde hier in Zukunft über die Finanzmärkte und die neuesten wirtschaftlichen Entwicklungen berichten. Aber auch über die alltäglichen Dinge, die mich so beschäftigen. Oder eben auch ärgern. Wie gerade eben, als ich meine O2 Rechnung angesehen habe. Mehr dazu in meinem ersten Bericht über O2 und Mehrwertdienste.